Schulung für Einrichtungen

Wie akkreditiere ich mich für Erasmus+?

Bis 2027 können für Erasmus+ akkreditierte Einrichtungen sogenannte „Mobilitäten“ finanzieren. Darunter fallen beispielsweise Schüleraustausche, Fortbildungen im Ausland oder Begegnungen mit Partnerschulen. Eine Schulung zeigt, wie es funktioniert!

Hat eine Einrichtung die Akkreditierung für Erasmus+ erlangt, kann sie im weiteren Verlauf des Programms jährlich Mittel für europäische Begegnungen beantragen.

Die norwegische Nationale Agentur organisiert in diesem Zusammenhang eine virtuelle Schulung zur Akkreditierung in Erasmus+ für die Erwachsenen-, Berufs- und Schulbildung. Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, in ihren Institutionen mit ihrer Bewerbung zu arbeiten. Die Schulungstermine finden am 6., 7. und 13. September 2021 statt.

Jetzt anmelden!

Das Seminar richtet sich vor allem an Organisationen, die beabsichtigen, sich bis zur nächsten Antragsfrist im Jahr 2022 um eine Erasmus+ Akkreditierung zu bewerben. Ziel ist es, die Teilnehmer darauf vorzubereiten, einen qualitativ hochwertigen Akkreditierungsantrag zu stellen. Die Teilnehmer sollten in jedem Fall über gute Englischkenntnisse verfügen, da die Veranstaltung in englischer Sprache durchgeführt wird.

Für die Deutschsprachige Gemeinschaft stehen 2 Plätze zur Verfügung. Daher sollte jede Organisation  nur einen Teilnehmer entsenden. Die Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmende werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.

Die Anmeldefrist wurde noch nicht bekanntgegeben. Eine vorzeitige Anmeldung kann jedoch schon erfolgen.

Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Vertreter aus verschiedenen Institutionen der Erwachsenen-, Schul- und Berufsbildung, die sich für das Erasmus+ Programm akkreditieren lassen wollen.