12.10.2021

Pädagogische Mitteilung

Das RSI Eupen ist beteiligt!

Trinationaler Schüleraustausch zur Zukunft Europas gestartet

Seit Ende September ist ein trinationaler Schülerdialog gestartet, auch Ostbelgien ist vertreten. Worum geht es? Was wird besprochen? Seien Sie gespannt!

Der Austausch soll einen Beitrag zur aktuellen Konferenz zur Zukunft Europas leisten. Schüler aus Polen, Deutschland und Belgien tauschen sich im Laufe der nächsten Wochen zu den Themen Green Deal, Nachhaltigkeit und das Leben im Grenzraum aus.

Das Projekt

Plakat zur Konferenz zur Zukunft Europas

Ende September haben die Organisatoren den teilnehmenden Schülern aus den drei Ländern das Projekt vorgestellt. Neben den Erläuterungen zum Projekt haben sich die Schüler bereits intern zu den drei Themen Nachhaltigkeit, Leben in einer Grenzregion und zum Green Deal ausgetauscht, um erste Ideen für das Abschlussevent am 10. November zu sammeln. Ziel des Austausches ist es:

  • konkrete Ideen zu entwickeln für ein besseres Leben in Europa sowie
  • den Austausch und das Verständnis zwischen den Schülern und Ländern zu fördern.

Folgende Schulen nehmen an dem Projekt teil:

  • Robert-Schuman-Institut Eupen, Belgien
  • Pestalozzi Gymnasium Guben, Deutschland
  • Zespół Szkół Licealnych i Technicznych im St. Staszica in Gubin, Polen

Am 10. November findet dann das Abschlussevent und zugleich der erste digitale Austausch zwischen den Schülern der drei Schulen statt. Bis dahin arbeiten die Schüler innerhalb ihrer Klassen an Ideenvorschlägen und setzen sich mit den drei Themen auseinander.

Am 10. November sprechen die Schüler in kleinen gemischten Arbeitsgruppen über ihre Ideen und arbeiten gemeinsam Vorschläge aus. Diese werden im Anschluss an die EU-Kommission weitergeleitet und auf der digitalen Plattform der Konferenz zur Zukunft Europas hochgeladen. Auf diese Weise tragen die Schüler einen aktiven Teil zur Konferenz zur Zukunft Europas bei.

Die Organisatoren

Das Projekt findet im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas statt.

Das Ministerium der Finanzen und für Europa des Land Brandenburgs, das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft, der Euroregion Spree-Neiße-Bober sowie die drei Europe Direct Informationszentren Guben, Ostbelgien und Europe Direct Zielona Gora organisieren und führen das Projekt durch.