Interreg VI Großregion (2021-2027)

Reichen Sie ab dem 15. November Ihr Projekt für die Großregion ein!

Was beinhaltet das Kooperationsprogramm? Was sind die Ziele des Programms? Welche Bedingungen muss ein Projekt erfüllen, um eine Förderung zu erhalten? Erfahren Sie hier alle für Sie relevanten Informationen!

Die EU-Kommission genehmigte Anfang Oktober das neue Kooperationsprogramms des Interreg VI für die Förderperiode 2021-2027.

Einreichung eines Projekts

Interreg VI Großregion 2021-2027

Ab dem 15. November 2022 und bis zum 31. Januar 2023 können Projekte für das neue Programm eingereicht werden. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Die beteiligten finanziellen Projektträger müssen aus mindestens zwei unterschiedlichen Ländern kommen.
  • Die maximale Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre.
  • Das Projekt muss in dem Zeitraum von 2021 bis 2029 umgesetzt werden.

Programm

Das neue Interreg-Programm VI der Großregion gibt 4 politische Ziele aus, die in 11 spezifische Ziele unterteilt sind. Die Projektträger können selbst ihre Prioritäten setzen.

Durch diese Ziele wird das Programm auch Querschnittsthemen wie Mobilität, Innovation, Digitalisierung und Unterstützung für KMU in Angriff nehmen.

  • Die Projekte werden zu 60 Prozent durch EFRE-Mittel gefördert.
  • Zusätzlichen 40 Prozent der Finanzmittel werden aus Eigen- und Kofinanzierungen getragen.

Eine grünere Großregion

  • Förderung der Anpassung an den Klimawandel, der Katastrophenprävention und -resilienz unter Berücksichtigung von ökosystembasierten Ansätzen
  • Förderung des Übergangs zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft
  • Verbesserung des Schutzes und der Erhaltung der Natur, der biologischen Vielfalt und der grünen Infrastruktur – auch in städtischen Gebieten, sowie die Verringerung aller Formen von Umweltverschmutzung
  • bereitgestellte Fördermittel: 51.011.888 Euro

Eine sozialerer Großregion

  • Verbesserung der Effektivität und des inklusiven Charakters der Arbeitsmärkte und des Zugangs zu hochwertigen Arbeitsplätzen durch Entwicklung sozialer Infrastruktur und Förderung der Sozialwirtschaft
  • Verbesserung des gleichberechtigten Zugangs zu inklusiven und hochwertigen Dienstleistungen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie lebenslanges Lernen durch Entwicklung barrierefreier Infrastruktur, auch durch Förderung der Resilienz des Fern- und Online-Unterrichts in der allgemeinen und beruflichen Bildung
  • Sicherstellung eines gleichberechtigten Zugangs zur Gesundheitsversorgung und Förderung der Resilienz von Gesundheitssystemen, einschließlich der Primärversorgung, sowie Förderung des Übergangs von institutioneller Betreuung zur Betreuung in der Familie und in der lokalen Gemeinschaft
  • Stärkung der Rolle, die Kultur und nachhaltiger Tourismus für die Wirtschaftsentwicklung, die soziale Inklusion und die soziale Innovation spielen
  • bereitgestellte Fördermittel: 51.011.888 Euro

Behörden als Projektträger

Diese beiden politischen Ziele richten sich an die Behörden, die den Projektträgern übergeordnet sind:

  • eine bürgernähere Großregion
  • eine bessere Governance der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Großregion

Sie haben Fragen zu diesen Zielen? Wenden Sie sich an den Ansprechpartner Ihrer regionalen Kontaktstelle!

Die Interreg-Programme erarbeiten für Herausforderungen, die nicht an Grenzen haltmachen, grenzüberschreitende Lösungen. Interreg ist ein Instrument der Europäischen Regionalpolitik und ein Synonym für die Europäische territoriale Zusammenarbeit.

HINWEIS: Im Februar 2023 wird auch das Programm Interreg VI der Maas-Rhein seinen ersten Aufruf starten; merken Sie sich schon jetzt auch diesen Termin vor. In Kürze erfahren Sie auf dem Europaportal mehr dazu.

62075