Interreg-Projekte bis 26. April einreichen

Zweiter Projektaufruf in den Startlöchern

Ab dem 6. März 2024 bis zum 26. April 2024 können wieder grenzüberschreitende Projekte im Programm Interreg Maas-Rhein eingereicht werden. Für diesen Aufruf stehen 55,6 Millionen Euro an EU-Fördermitteln zur Verfügung.

Der zweite Projektaufruf ist breit angelegt und richtet sich an Initiativen, die im Kontext einer grenzübergreifenden Partnerschaft eine der folgenden Herausforderungen angehen wollen:

  • eine Frau hält sich eine Sprechblase mit EU-Fahne vor das Gesicht.
    Industrieller Wandel
  • Die grüne Wende
  • Gesundheit der BürgerInnen in der Programmregion
  • Tourismus in einer hochwertigen Region
  • Leben und arbeiten ohne Grenzen

Die Ziele der einzelnen Projekte müssen mit einer dieser Herausforderungen und den daraus abgeleiteten Programmzielen im Einklang stehen.

Wer darf einen Antrag stellen?

Antragsberechtigt sind sowohl privatwirtschaftliche Organisationen als auch öffentliche Einrichtungen, die über die nationalen Grenzen hinweg zusammenarbeiten möchten. Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind ausdrücklich eingeladen, sich an diesem Aufruf und an grenzüberschreitenden Projekten zu beteiligen.

Unterstützung

Für diesen Projektaufruf stellt das Programm ein Budget von 55,6 Mio. Euro zur Verfügung. Das Interreg Maas-Rhein (NL-BE-DE) Förderprogramm unterstützt die Projekte mit 50 Prozent EFRE-Mittel. Die restlichen 50 Prozent des Projektbudgets können über regionale Förderungen und Eigenmittel aufgebracht werden.

Antragsverfahren

Das Antrags- und Bewilligungsverfahren ist in zwei Stufen unterteilt.

  1. Stufe:  Die Antragsteller reichen bis zum 26. April 2024 über das elektronische System JEMS eine Projektskizze ein.
     
  2. Stufe: Nach der Bewertung durch den Lenkungsausschuss des Programms sind die Vorhaben, die ein Go erhalten haben, eingeladen, im zweiten Schritt einen Vollantrag auszuarbeiten.  

Informationsveranstaltung

Das Interreg Maas-Rhein Programm lädt alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung am 13. März 2024 in Maastricht. Hier erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, damit Ihr Projekt förderfähig ist.

Programm:

9:00 Begrüßungskaffee und Frühstück

10:00 Wie stelle ich einen Antrag?  

11:00 Breakout sessions zur Vertiefung der thematischen Prioritäten und zum  Austausch über mögliche Projektideen

  • Eine intelligentere Maas-Rhein-Region
  • Eine grünere, CO2 ärmere Maas-Rhein-Region
  • Eine sozialere Maas-Rhein-Region
  • Eine bessere Governance für die Maas-Rhein-Region

12:30 Lunch und Networking 

13:30 Möglichkeit zum Beratungsgespräch mit den Regionalen Antennen der Teilregionen

Melden Sie sich jetzt an!

  • Den Link zur Anmeldung und mehr Informationen finden Sie unter den weiterführenden Links unter „Mehr zum Thema“.
  • Frist für die Anmeldung ist der 8. März.
  • Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
  • Die Veranstaltung findet im Gebäude der Provinz Niederländisch-Limburg statt. Eine Anfahrtsbeschreibung wird mit der Anmelde-E-Mail versandt.

Noch Fragen?

Sie haben eine Projektidee und suchen vielleicht noch Projektpartner? Oder Sie haben Fragen zur Antragstellung?  Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie die Regionale Antenne in Ostbelgien.

Im Ministerium steht Ihnen Frau Céline Marchal (Regionale Antenne für das Maas-Rhein Programm) gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Interreg ist ein Instrument der Europäischen Regionalpolitik und Synonym für die Europäische territoriale Zusammenarbeit. Die Deutschsprachige Gemeinschaft ist an zwei grenzüberschreitenden Interreg A Programmen beteiligt: Maas-Rhein und Großregion. Das Interreg Maas-Rhein (NL-BE-DE) Förderprogramm wurde am 14. November 2022 durch die EU-Kommission genehmigt. Insgesamt stehen dem Programm rund 125 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Verfügung.

Logo Interreg VI Maas-Rhein NL BE DE