Programme Förderberechtigte

PwDR 2014-2020

Weitere Informationen:

Nachhaltige Entwicklung ländlicher Gebiete und wettbewerbsfähige Landwirtschaft

Bildungsanbieter; Beratungseinrichtungen; Landwirte; Zusammenschlüsse von Landwirten; öffentliche und private Land- und Waldbesitzer; KMU; öffentliche Einrichtungen; Gemeinden; Vereinigungen

  • Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen;
  • Beratungs-, Betriebsführungs- und Vertretungsdienste;
  • Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel;
  • Investitionen in materielle Vermögenswerte;
  • Wiederaufbau von durch Naturkatastrophen und andere Katastrophen geschädigtem landwirtschaftlichem Produktionspotenzial;
  • Entwicklung landwirtschaftlicher Betriebe und anderer Unternehmen;
  • Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten;
  • Investitionen in die Entwicklung von Waldgebieten und Verbesserung der Lebensfähigkeit von Wäldern;
  • Aufforstung und Anlage von Wäldern;
  • Einrichtung von Agrarforstsystemen;
  • Vorbeugung von Schäden und Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands von Wäldern;
  • Investitionen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des ökologischen Werts der Waldökosysteme;
  • Investitionen in Techniken der Forstwirtschaft sowie in die Verarbeitung, Mobilisierung und Vermarktung forstwirtschaftlicher Erzeugnisse;
  • Gründung von Erzeugergemeinschaften und -organisationen;
  • Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen;
  • ökologischer bzw. biologischer Landbau;
  • Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 und der Wasserrahmenrichtlinie;
  • Tierschutz;
  • Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete;
  • Waldumwelt- und -klimadienstleistungen der Wälder;
  • Zusammenarbeit von Akteuren des Agrar- oder Forstsektors untereinander und mit anderen Akteuren;
  • Risikomanagement durch Ernte-, Tier- und Pflanzenversicherungen, Fonds auf Gegenseitigkeit oder Instrumente zur Einkommensstabilisierung

Einreichfristen: jedes Jahr am Mitte Februar und Mitte September

  • Beratungskosten;
  • Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen;
  • Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel;
  • materielle und immaterielle Investitionen;
  • Existenzgründungsbeihilfen

Einreichfristen: jedes Jahr am 15.2. und 15.9.